• Erfahrungsbericht Audit aus Sicht unserer Azubis

Erfahrungsbericht Audit aus Sicht unserer Azubis

Als mein aktueller Abteilungsleiter Herr Ronge mir verriet, dass ich bei dem Audit von einem Kunden aus Brasilien teilnehmen darf, war ich natürlich sehr gespannt. Dieses Unternehmen ist das größte pharmazeutische Unternehmen in Japan und ganz Asien mit Zweigstellen in über 70 Ländern und Regionen. In diesem Falle kamen unsere Besucher aus der Zweigstelle in Brasilien. Ich hatte das Privileg, zur Einführung die Firmenpräsentation der Henry Lamotte Oils zu halten. Die beiden netten Besucher, eine Dame und ein Herr, schienen sehr erfreut und wünschten mir auch alles Gute zum Anfang meiner Ausbildung. Natürlich hatte Herr Ronge mit mir geübt und mir einige Sachen bezüglich unserer Zertifikate und Qualitätssicherung erklärt. Somit war ich nicht allzu nervös. Unter anderem gab es einen Lagerrundgang und einen Besuch in unserem Labor.

Gleich zu Anfang fiel mir auf, wie verschieden unsere Denkweisen sind, da wir in unterschiedlichen Ländern leben. Bei unserem Lagerrundgang fragte die Dame, mit welchem Wasser wir unsere Schläuche, mit welchen wir das Öl von den Tankzügen abfüllen, reinigen. Zuallererst verstand ich ihre Frage nicht. Doch dann wurde mir klar, dass in Brasilien ganz andere Standards herrschen. In Deutschland benutzen wir Leitungswasser, also Trinkwasser, mit dem, wie absurd es auch klingt, auch unsere Toiletten gespült werden. Deshalb erklärten wir ihr, dass wir unsere Utensilien mit einem Wasser von höchster Qualität reinigen. Es war verständlich, dass man das als Fremde erstmal nicht glauben kann.

In der Mittagspause erzählten die beiden viel über ihre Heimat Brasilien, das Wetter dort, die Mentalität der Leute und über das brasilianische Essen. Mir wurde dringend ans Herz gelegt unbedingt Brigadeiros, das sind typische brasilianische Trüffelpraline aus Kondensmilch, Butter und Kakaopulver, zu probieren, wenn ich irgendwann in Brasilien sein sollte …

Da unsere Besucher Qualitätsbeauftragte waren, konnte ich wieder einen Einblick auf Abläufe gewinnen, die eher im Hintergrund laufen und von denen man nicht unbedingt alles mitbekommt.

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, dabei zu sein. Es sind Erfahrungen wie diese, die einem als Auszubildende/r einen guten Einblick auf das große Ganze verschaffen und einem helfen, verschiedene Situationen und Probleme aus der Perspektive des Kunden zu sehen. Somit kann man schon früh anfangen, an seinen kaufmännischen Fähigkeiten zu arbeiten.

Cil Amoyaw Auszubildende im Groß- und Außenhandel, 1. Ausbildungsjahr